Österreich: Saalbach

Einmal richtigen Winterurlaub erleben mit viel Schnee und reichlich Apré Ski. Diesen Wintertraum erfüllten wir uns für einige Tage im schönen Saalbach.

Im Januar 2012 fuhren wir für 6 Tage nach Saalbach-Hinterglemm. Wir wollten einmal richtigen Winterurlaub erleben mit viiiiel Schnee und Apré Ski. Dazu konnten wir Nicos Schwester auch wieder ein Freude machen und statteten ihr einen Besuch ab.

07.01.12 - Düren/Saalbach: Das Auto war bis unters Dach voll gepackt und es konnte losgehen: Der Berg ruft! Wir kamen gegen Mittag im bereits tiefverschneiten Saalbach an - alles war weiß. Saalbach, ein Wintermärchen! Wie schöööön. Nachdem wir von Steffi herzlich begrüßt wurden, fuhren wir zu unserem Hotel "Hotel Gappmaier" und packten unsere Koffer aus. Gleich nachdem wir unser Auto ins Parkhaus gefahren hatten, fing es so stark anzuschneien, dass bis zum Abend alle übrigen Autos eingeschneit waren. Gott sei Dank standen wir im Parkhaus, so blieb uns das Auto-Ausbuddeln erspart ;-). Nach einer ersten Ortserkundung und ein paar Absackern am Abend in Steffi´s Bar, fielen wir totmüde ins Bett. Morgen wollten wir schließlich fit sein...

08.01.12 - Saalbach: Als wir am nächsten Morgen auswachten schneite es immer noch und wir beschlossen den Tag mit einer schönen Winterwanderung zu verbringen. Also rein in die Klamotten und auf in die Schnee. Wir wanderten von Saalbach bis nach Hinterglemm und zurück auf einem sehr schönen Winterwanderweg. Wir stapften durch einen halben Meter Neuschnee, machten eine Schneeballschlacht und freuten uns endlich im Winter angekommen zu sein. Die Sonne bekamen wir leider nicht zu Gesicht, dafür aber weiterhin sehr viel Schnee. Es hörte gar nicht mehr auf zu schneiden - dicke Flocken fielen weiterhin vom grauen Himmel. Am Abend trafen wir uns mit Steffi und Gernot zum Apré Ski - dort steppte der Bär und wir nahmen ein paar Absacker zu uns.

09.01.12 - Saalbach: Der nächste Tag stand ganz im Zeichen des Skifahrens. Nico stand noch nie auf Skiern das hieß der Tag musste lustig werden :-D. Überraschenderweise schlug er sich jedoch so gut, dass wir bereits am Nachmittag eine rote Piste gemeinsam mit Gernot und Steffi ausprobieren wollten. Wir fuhren also mit der Seilbahn hinauf und gingen bis zur Piste. Ich muss sagen, es ging schon ziemlich steil herunter und ich sprach aus was Nico dachte "Oh Gott, wie willst du denn da herunter kommen". Aber Gernot, neben Tandemflieger übrigens ehemaliger Skilehrer, blieb ganz cool und sagte "Immer schön im Schneeflug fahren, dann klappt das schon". Er nahm sich ganz viel Zeit, gab Nico einige Tipps und Tricks und so kamen wir nach einer guten Stunde wieder im Tal an. Wahrscheinlich hat noch nie jemand so lange für die Piste benötigt wie wir, aber der Spaß war´s in jedem Fall wert :-D. Nico belohnte sich mit einem großen Weizenbier und der Tag war gerettet!

10.01.12 - Saalbach:: Das eigentliche Higlight des Urlaubs sollte noch kommen: der Tandemflug mit Gernot. Jedoch hielt sich seit Beginn unseres Urlaubs eine Schneefront über Saalbach und das Erlebnis drohnte "in den Schnee" zu fallen. Aber am letzten Tag hatten wir Glück: die Sonne kam heraus und Gernot erteilte Startfreigabe. Also habe ich beim Frühstück vorsorglich etwas weniger zu mir genommen, zog mir warme Skisachen an und los ging´s. Ich muss zugeben: ich war ganz schön nervös! Aber ich wollte meine Chance unbedingt nutzen und fliegen. Gernot und ich fuhren mit der Seilbahn auf den Westgipfel (2096 m) und gingen in wenigen Minuten hinuter zum Startpunkt unseres Fluges. Er schnallte mir dort das Geschirr an und legte den Gleitschirm zurecht. Kurz vor dem Start sagte er zu mir: Wenn ich “jetzt” sage, musst du nur laufen, immer weiter laufen. Der Rest passiert von ganz alleine. Und so war es auch! Ich lief 2-3 Schritte auf den Abgrund zu und schon zog uns der aufgeblähte Schirm einige Meter zurück – also liefen wir erneut los…und schon waren wir in der Luft. Es war ein unglaubliches Gefühl! Wir schwebten über die Skipisten Saalbachs hinweg und genossen die Aussicht. Ich winkte Skifahrern, dürfte selbst den Gleitschirm steuern und verlor immer mehr die Angst. Gott sei Dank, denn zu guter Letzt flog Gernot mit mir ein paar schnelle Kurven hintereinander und es fühlte sich an wie in der Achterbahn – es ging schnurstacks dem Erdboden entgegen. Als ich auch die Landung gut hinter mich gebracht hatte, kam mein gesamtes Adrenalin zum Vorschein. Pures Glücksgefühl durchströmte mich. Es war unglaubliches Erlebnis, welches ich beim nächsten Besuch in Saalbach unbedingt wiederholen möchte. Es war tatsächlich das Highlight des Urlaubs! Da nun endlich die Sonne herausgekommen war wollten wir noch einmal auf die Skipiste und ein paar Schneisen ziehen. Gemeinsam mit Steffi verbrachten wir einen wunderschönen Resttag hoch oben auf der Piste. Der Schnee glitzerte, die Maracuja-Schorle schmeckte und die Sonne bräunte unser Gesicht. Was für ein schöner Tag! Für den Lacher des Tages sorgte allerdings Nico als er in den Schlepplift einstieg, stolperte er und fiel gleich wieder heraus :-D. Er rappelte sich jedoch gleich wieder auf und nahm den nächsten Lift. Steffi und ich konnten nur zusehen und uns das Lachen verkneifen... Wir hatten so einen schönen Tag, dass ich gar nicht daran denken wollte das wir noch am gleichen Abend bereits den Koffer packen mussten. Aber was sein muss, muss sein...

11.01.12 - Saalbach/Düren: Auch am letzten Urlaubstag schien das Sönnchen vom wolkenlossen Himmel und wir wanderten hinauf zu einer Alm, um uns dort mit Steffi und Gernot zum abschließenden Mittagessen zu treffen. Für mich gab es einen leckeren Kaiserschmarn - mmhhm war der lecker! Ein schöner Abschluss für einen grandiosen Urlaub.

Danke Steffi - wir kommen gerne wieder!